Internationaler Tag der Privatsphäre: Piraten bewohnen gläsernes Wohnzimmer in der Lörracher Innenstadt

Vergangenen Samstag haben wir zusammen mit Piraten aus Lörrach und der Schweiz mit einigen Aktionen zu den Themen Überwachung und Privatsphäre Aufmerksamkeit erregt.

Pressemitteilung der Lörracher Piraten:

Was würden Sie noch schnell aufräumen, wenn in zehn Minuten Besuch käme? Die sexy Unterwäsche vom Wäscheständer? Die Kondome, Kontoauszüge und das Methaddict vom Nachttisch? Noch schnell das Notebook zuklappen, die Bettdecke glattziehen und die Killerspiele darunter verschwinden lassen? Die Piraten haben in ihrem gläsernen Wohnzimmer am vergangenen Samstag in der Lörracher Innenstadt genau das nicht gemacht und gezeigt, dass grundsätzlich jeder Mensch etwas zu verbergen hat. Zahlreiche Überwachungskameras aus Pappe waren auf die fiktive gute Stube sowie die umgebende Fußgängerzone gerichtet und machten die allgegenwärtige Beobachtung für jeden spürbar.

Anlässlich der Aktionstage zum International Day of Privacy (IDP) und #StopWatchingUs sensibilisierten die Piraten auf diese Weise für die neuesten Entwicklungen der globalen Ausspähung und Möglichkeiten, wie jeder Einzelne seine Privatsphäre schützen und gegen die anlasslose Überwachung aktiv werden kann.

So konnten sich die Passanten durch mitgebrachte, ausgediente Disketten und CDs an der noch bis zum 30. August laufenden Aktion „Datenflut“ beteiligen. Dabei sollen möglichst viele Datenträger an das Kanzleramt geschickt werden, um die Regierung daran zu erinnern, ihren Pflichten gegenüber den Bürger*innen nachzukommen und die Massenüberwachung endlich zu stoppen.

Außerdem bot sich die Möglichkeit, DVDs mit dem Live-Betriebssystem Tails (The Amnesic Incognito Live System) und somit auch ein Stück Privatsphäre mit nach Hause zu nehmen. Tails, welches auch von Edward Snowden verwendet wird, ist ein System, das die Anonymität des Nutzers besonders schützt und dabei keinerlei Spuren auf dem eingesetzten Computer hinterlässt.

Trotz des regnerischen Wetters war das Interesse der Passanten groß. Zahlreiche Gespräche machten deutlich, dass etliche Bürger*innen ihre Privatsphäre von der Politik nicht ausreichend geschützt sehen. Sie empfinden außerdem eine zunehmende Ohnmacht, wenn sie mit dem Thema Überwachung durch Staat und Geheimdienste konfrontiert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Aktion, Infostand, Pressemitteilung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.